Carmina Burana - iterum narrata - erneut erzählt

am 28.05.2022
Der Profane Chor Bochum verdankt seinen Namen den „Cantiones Profanae“ von Carl Orff, besser bekannt als „Carmina Burana“, nach deren Aufführung er 1995 gegründet wurde. Sein Repertoire umfasst „profane“ (weltliche) Musik unterschiedlichster... weiterlesen
Tickets ab 9,90 €

Termine

Orte Datum
Bochum
Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Sa. 28.05.2022 19:00 Uhr Tickets ab 9,90 €

Event-Info

Der Profane Chor Bochum verdankt seinen Namen den „Cantiones Profanae“ von Carl Orff, besser bekannt als „Carmina Burana“, nach deren Aufführung er 1995 gegründet wurde. Sein Repertoire umfasst „profane“ (weltliche) Musik unterschiedlichster Stilrichtungen aus mehreren Jahrhunderten.

Unter Leitung von Elisabeth Esch lädt der Profane Chor zu seinem Jubiläumskonzert ein: „Carmina Burana – iterum narrata“ (= „erneut erzählt“). Erzählen wird der Kabarettist Jochen Malmsheimer. Singen werden der Profane Chor, die Kinderchöre der Hildegardis-Schule Bochum sowie Amelie Petrich (Sopran), Bertram Paul Kleiner (Tenor) und Thomas Berau (Bariton). Weiterhin musizieren Jay Jung-Hoon Wang und Rainer Maria Klaas (Klavier), Arend Weitzel, Nicholas Bardach, Diego Aldonza Crespo, Samuel Hock und Andreas Triefenbach (Schlagwerk).

Event-Info

Der Profane Chor Bochum verdankt seinen Namen den „Cantiones Profanae“ von Carl Orff, besser bekannt als „Carmina Burana“, nach deren Aufführung er 1995 gegründet wurde. Sein Repertoire umfasst „profane“ (weltliche) Musik unterschiedlichster Stilrichtungen aus mehreren Jahrhunderten.

Unter Leitung von Elisabeth Esch lädt der Profane Chor zu seinem Jubiläumskonzert ein: „Carmina Burana – iterum narrata“ (= „erneut erzählt“). Erzählen wird der Kabarettist Jochen Malmsheimer. Singen werden der Profane Chor, die Kinderchöre der Hildegardis-Schule Bochum sowie Amelie Petrich (Sopran), Bertram Paul Kleiner (Tenor) und Thomas Berau (Bariton). Weiterhin musizieren Jay Jung-Hoon Wang und Rainer Maria Klaas (Klavier), Arend Weitzel, Nicholas Bardach, Diego Aldonza Crespo, Samuel Hock und Andreas Triefenbach (Schlagwerk).